instagram-like twitter-favourite twitter-reply twitter-retweet weather-cloudy weather-night weather-rain weather-snow weather-sunny

point of view Digitale Innovation nach der Krise: Automobilindustrie

Ist die Digitalisierung der Automobilindustrie im „New Normal“ noch auf Spur?

Die Covid-19-Krise trifft die Automobilindustrie ins Mark: Das zweite Quartal 2020 zeigt uns auf, wo Geschäftsmodelle instabil sind und wo Veränderungen anstehen. Während seit Jahren der Innovationsfokus von OEMs auf sogenannten Shared-Mobility-Konzepten lag – Angebote zur geteilten Nutzung von Mobilitätsmitteln – zeigt unsere Recherche einen deutlichen Gegentrend in Richtung Individualverkehr. Zudem geht die Digitalisierung der Automobilindustrie mit der Digitalisierung des Vertriebs einher, was bedeutet: OEMs müssen Lösungen finden, um den Online-Verkauf von Fahrzeugen anzukurbeln. In unserem neuen Report stellen wir vor, wie kontaktlose E-Commerce-Erlebnisse für Autokäufer konzipiert und markenspezifisch angelegt werden können.

 

Registrieren Sie sich jetzt, um den Report zu erhalten ↓

 

Die Digitalisierung der Automobilindustrie geht mit der Digitalisierung des Vertriebs einher.

Digitale Transformation für eine zukunftsstarke Automobilindustrie

Insbesondere in Bezug auf personalisierte Services und Kundeninteraktion im digitalen Handel bleiben derzeit viele Möglichkeiten ungenutzt. Bei der digitalen Kommunikation von Fahrzeugmarken sowie im Bereich neuer Eigentumskonzepten ist viel Luft nach oben. Folgende Bereiche sollten während und nach der Zeit der Coronakrise bedacht und bearbeitet werden:

1. Digitalisierung des Vertriebs

Durch Covid-19 verändern sich die Gewohnheiten – viele Menschen haben verstärkt digitale Services in ihren Alltag integriert. Auch potentielle Kunden sind viel offener, neue digitale Kanäle auszuprobieren. Doch: Sind Sales-Teams wirklich bereit für den digitalen Online-Fahrzeugverkauf? Wie können Automobilhersteller von digitalen Vertriebskanälen profitieren? Marktführer wie Tesla ebnen den Weg, die traditionellen Verkaufswege mit digitalen Mitteln zu reformieren.

2. Millennials als zentrales Kundensegment

Die sogenannten Millennials (Jahrgänge '81 bis '98) werden im Jahr 2020 bis zu 40% der Gesamtkundschaft für Neufahrzeuge ausmachen. Mit welchen Angeboten kann man dieses (inzwischen durchaus finanzstarke) Kundensegment gewinnen? Was sind ihre Erwartungen und wie sieht ihre Zahlungsbereitschaft für Mobilität aus? Wenn OEMs Millennials davon überzeugen wollen, sich für ihre Marke(n) zu entscheiden, müssen sie im „New Normal“ in überzeugende digitale Erlebniswelten investieren.

3. Digitale Geschäftsmodelle im neuen Dazwischen

In wirtschaftlich unsicheren Zeiten neigen Kaufinteressenten dazu, Kaufpläne aufzuschieben. Daher gewinnen gerade jetzt neue Leasing- und Mietmodelle an Schwung, die zwischen Eigentums- und Nutzungsrechten angesiedelt sind. Was sind sinnvolle Modelle zwischen persönlichem Autobesitz und Mobilität-als-Dienstleistung? Anbieter müssen die denkbaren Modelle erweitern, um die Mobilitätsnachfrage verschiedener Kundengruppen zu befriedigen.

4. Agile Kultur und schnelles Handeln

Mit einer reaktionsfähigen Kultur und iterativen Ansätzen kommen Teams besser durch Krisenzeiten. Wenn zukünftige Entwicklungen unklar sind, ermöglicht eine reaktionsfähige Kultur Unternehmen, Zeit und Aufwand gemäß Marktanforderungen umzulenken. Für die Digitalisierung der Automobilindustrie ist ein smartes Customer Experience Management-Konzept von nöten. In agilen Teams funktioniert die Reaktion auf externe Schocks, während Methodiken beibehalten werden.

Heben Sie Ihre Digital Experience auf das nächste Level.

SPRECHEN SIE UNS AN!

Gerne unterstützen wir Sie dabei, digitale Erlebnisse zu schaffen, die Kunden, Partner und Mitarbeiter nachhaltig begeistern. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Kontakt

Sebastian Plagge, Global Client Director
Aperto – An IBM Company
Chausseestr. 5
10115 Berlin
Deutschland
+49-30-283921-364
+49-174-9966905
anfrage@aperto.com